Kasimier Herwald ap Morn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus 7wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 15: Zeile 15:
 
|Statur=breit
 
|Statur=breit
 
|Größe=188
 
|Größe=188
|Status=Festlandcharakter
+
|Status=Aktiv
|Status=Festlandcharakter
+
 
|Typ=Festlandcharakter
 
|Typ=Festlandcharakter
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 30. Juli 2019, 19:44 Uhr

Kasimier Herwald ap Morn
-Kasimier Herwald ap Morn Bild.jpeg
Name Kasimier Herwald ap Morn
Spitzname Der fahle Fürst
Rasse Mensch
Rang Hochadliger
Titel Fürst von Malthust
Glaube unbekannt
Herkunft Kalamudus, Malthust
Kultur Galadonisch
Geburtsdatum 21. Sekar 13 v. Hilgorad
Alter gestorben mit 41 Jahren
Haarfarbe keine
Augenfarbe keine
Statur breit
Größe 188 Halbfinger
Status Aktiv
Typ Festlandcharakter

Schon in jungen Jahren folgte Kasimier seinem Vater Kaspian auf den Thron Malthusts nach und führte somit das Erbe dieser uralten Familie fort. Geleitet durch seinen starken Glauben an Bellum und seine Tugenden, führte Kasimier sein Lehen mit gerechter Hand und treu zu den Grundwerten des Galadonischen Reiches. Malthust war bei Kasimiers Amtsantritt stark geschwächt durch den langen Bürgerkrieg in Vandrien und befand sich zudem in einer Auseinandersetzung mit Papin zur Lage des Handels im Nordosten des Galadonischen Reiches.

Als die Kirche neu geordnet wurde, erreichte Kasimier die Ansiedlung des Hauptsitzes einer Relatur in seiner Hauptstadt und knüpfte feste Bande zum Relator Sanno Fedea, einem Erzgeweihten Astraels, welcher die Belange der Kirche in Malthust und Papin vertrat.

Kasimier führte sein Lehen in eine Zeit der Blüte und erreichte mit umfassenden Reformen ein Erstarken des Handels in seinem Herrschaftsbereich. Der Konflikt mit der Handelsmacht Papin eskalierte darüber allerdings und beinahe kam es zu einem Waffengang zwischen Malthust und Papin, welcher nur durch die eindeutige Stellungnahme Ersonts zu Papin verhindert werden konnte.

Kasimier verbündete sich daraufhin mit dem Fürsten Serass von Vandrien und der Fürstin Asodayr von Ossian um gemeinsam den Pakt der Viereinigkeit zu begründen, welcher alsbald ergänzt wurde durch den Beitritt Lichtenfelds. Nach Wiedererstarken des Königstums in Galadon wurden die Lehensbündnisse aufgelöst, doch Malthust ging letztlich gestärkt aus dieser Auseinandersetzung hervor und verfügte nun über große Reichtümer.

Bevor sich die nördlichen Lehen dann zum Königreich Cortan zusammen schlossen und sich unabhängig vom Großreich Galadon erklärten, wurde Kasimier, der sich vehement gegen diesen Treuebruch wehrte, entführt und durch einen Doppelgänger ersetzt. Kasimiers Gefangennahme und Aufenthaltsort war Staatsgeheimnis in Cortan und nur wenigen bekannt. Als Cortan nach der Ermordung seines Königs und einiger Niederlagen auf dem Schlachtfeld dann zerbrach und in seine Bestandteile zerfiel, setzte Raziel von Vandrien, der Erzverräter und ein Erwählter Angamons, alles daran Kasimier in seine Hände zu bekommen, was ihm in einer nächtlichen Befreiungsaktion auch gelang.

Schwer gezeichnet durch seine lange Gefangenschaft und durch die Folter, die er erleiden musste, starb Kasimier mit 41 Jahren auf einer Burg in Vandrien. Raziel ließ ihn beisetzen, verweigerte seiner Grabstätte allerdings die Segnung Morsans und so gelang es einigen Grabräubern im Auftrag einer mächtigen Nekromantenvereinigung den Leichnam des Hochadligen zu rauben. Diese Nekromanten erhoben Kasimier aus seinem Tod und setzten ihn auf seinen Thron in Kalamudus, um ihn erneut herrschen zu lassen. Und so wird Malthust beherrscht von einem Untoten, regiert allerdings wird es von drei mächtigen Nekromanten, die gemeinsam daran arbeiten, das Antlitz Tares zu verändern.


Morsania von Knochenhain

Morsania von Knochenhain ist die Kanzlerin Malthusts und eine alte Frau, die mit wenigen Worten, aber um so härteren Taten ihre Regierung führt. Ihren Bediensteten fällt auf, dass sie keinen Schlaf mehr sucht, sondern sich in ihrer Arbeit vergräbt.







Polonius von Io

Polonius von Io etablierte sich als der geistliche Führer des Trios und predigt dem verängstigten Volk Malthusts in ewig währenden Tiraden vom Ewigen Untod und von der Erhabenheit des Fahlen Fürsten, welcher Morsan besiegt hat und letztlich alle anderen auch besiegen wird.







Thrufnan, Sohn des Thrufnix

Thrufnan, Sohn des Thrufnix, ist ein ehemaliger Druide aus dem Volk der Zwerge, welcher sich in seinen Studien über Leben, Sterben und Tod verloren hat und nun in Malthust die Truppen anführt. In ruheloser Hast zieht er mit seinem Heerwurm von Morsananger zu Morsananger und findet dort reichlich Material um die Legionen Malthusts wieder aufzufüllen. Sein Ziel ist es Vandrien zu überfallen um das in vielen Kriegen und Bürgerkriegen geschundene Land ebenfalls nach Toten zu durchsuchen und sie zu rekrutieren.